Internationales

NEMIR – Network of European Midwifery Regulators 

„Launched early 2009 by a joint initiative of the French Chamber of Midwives (Ordre National des sages-femmes) and the NMC (UK), the network is an informal forum of cooperation which groups the regulators of the midwifery profession in European countries. The aim of such a network is to improve the mutual understanding and exchange of best practices between regulators and competent authorities and to co-ordinate joint communications with EU decision makers on issues of mutual concern, especially in regard to EU legislation.“

NEMIR (2010) Survey of European Midwifery Regulators, Kapitel Regulierung Seiten 19-22 etude-nemir-2010-en

International Confederation of Midwives – Regulation core documents

ICM Global Standards of Midwifery regulation (2011) :  In 2005 ICM adopted a further position statement titled “Legislation to govern midwifery practice”. This position statement provided a set of statements about what midwifery regulatory legislation should provide. These statements are as follows:

  • Enable midwives to practise freely in any setting.
  • Ensure the profession is governed by midwives.
  • Support the midwife in the use of life-saving knowledge and skills in a variety of settings in countries where there is no ready access to medical support.
  • Enable midwives to have access to ongoing education.
  • Require regular renewal of right to practise.
  • Adopt a ‘Definition of the Midwife’ appropriate to the country within the legislation.
  • Provide for consumer representation on the regulatory body.
  • Recognise that all women have a right to be attended by a competent midwife.
  • Allow for the midwife to practise in her own right.
  • Recognise the importance of separate midwifery regulation and legislation which supports and enhances the work of midwives in improving maternal, child and public health.
  • Provide for entry to the profession that is based on competencies and standards and which makes no distinction on routes of entry.
  • Provide the mechanism for a regulatory body that is governed by midwives with the aim of protecting the public.
  • Provide for regular review of the legislation to ensure it remains appropriate and not outdated, as midwifery education and practice and the health services advance.
  • Encourage the use of peer review and analysis of perinatal, maternal and newborn outcomes in the legislative review process.
  • Provide for transition education programmes in the adoption of new legislation requiring increased levels of competency of the midwife.

WHO Euro (2015) Strategische Leitlinien für das Pfege- und Hebammenwesen in der Europäischen Region im Einklang mit den Zielen von Gesundheit 2020

4.2.1 Regulierung

„Regulierung ist wesentlich, um die Patientensicherheit und die Versorgungsqualität sicherzustellen.

Zielsetzung 9: Sicherstellen, dass die Definitionen von Pflege und Hebammenkunde gesetzlich verankert sind und Mechanismen zum Schutz der Öffentlichkeit etabliert sind.

Zum Schutz der Öffentlichkeit sollte das Pflege- und Hebammenwesen reguliert werden. Die Regulierung muss den Zugang zur Berufsausübung, den Tätigkeitsbereich und das berufsgerechte Verhalten betre en. Es ist wesentlich, dass die Mitgliedstaaten Regulierungsrahmen gesetzlich verankern (beispiels- weise in einem Gesetz über das Pflege und Hebammenwesen). Dies sollte umfassen, Regulierungsorgane zu etablieren, die für die Führung von Berufsregistern zuständig sind, und deren Aufgaben zu bestimmen, die Voraussetzungen für die Ausübung des Berufs festzulegen, Verhaltenskodexe zu verabschieden und Entscheidungen über die berufliche Eignung für die Praxis zu treffen. Ein Berufsregister ist wesentlich als ein Mittel zum Schutz der Öffentlichkeit; ein Verhaltenskodex bietet berufsbezogene Leitlinien und beschreibt die Erwartungen der Öffentlichkeit an die im Register eingetragenen Personen. Es ist auch wichtig, dass sich die Tätigkeit und die Zuständigkeit von Regulierungsorganen auch auf Pflegefachpersonen und Hebammen in hervorgehobenen Rollen mit Spezialisierungs- und Leitungsfunktionen erstrecken.

Für Pflegefachpersonen, Hebammen und Akteure im Gesundheitswesen sollten Leitlinien vorliegen, in denen die Verhaltensnormen beschrieben sind und mit denen bewährte Beispiele aus der Praxis verbreitet werden. Länder mit etablierten Leitlinien verzeichnen nachweislich verbesserte Effizienz und bessere gesundheitliche Ergebnisse (37). Für die Ausarbeitung von Leitlinien für die Praxis und die Durchführung von Prüfungen im Einklang mit internationalen Kriterien für die Qualitätssicherung müssen Zeit und Ressourcen vorgesehen werden, damit alle Disziplinen an diesem Prozess teilnehmen können. Pflegefachpersonen und Hebammen sollten an diesem Prozess umfassend mitwirken und Fachwissen sowie Forschungs- und Führungskompetenzen einbringen.“

Hebammenkammer Neuseeland https://www.midwiferycouncil.health.nz

 

Erklärung von München

Instrumente zum Thema Regulierung von Gesundheitspersonal von Jhpiego (in Englisch) http://reprolineplus.org/resources/health-care-professional-and-occupational-regulation-toolkit

Österreichisches Hebammengremium 

 

 

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: