In eigener Sache: Spendenaufruf für die Initiative Hebammenkammer

28796207_10155049920725771_2737690515388512719_nWir betreiben ehrenamtlich diese Initiative zur möglichen Gründung von Hebammenkammern in Deutschland. Wir sehen in der Gestaltung von Hebammenkammern eine Möglichkeit, die Selbstverwaltung unseres Berufes zu stärken und die Qualität und Sicherheit in der Versorgung von Frauen, Neugeborenen und Familien zu verbessern. Jedes Jahr, bereits dreimal seit 2016 organisieren wir einen bundesweiten Runden Tisch zum Thema Hebammenkammer an Hochschulen, an denen Hebammen ausgebildet werden. Die Vorträge und Präsentationen der Runden Tische und Nachrichten zum Thema sammeln und dokumentieren wir auf dieser privaten Website http://www.hebammenkammer.org . Die Idee ist, die Berufsgruppe der Hebammen zum Thema Regulierung und Selbstverwaltung zu sensibilisieren. Wenn die Hebammen, wie bereits in einigen Bundesländern in der Pflege geschehen, zukünftig danach gefragt werden sollten, ob Sie sich in einer Kammer verorten möchten, sollte die Berufsgruppe in der Lage sein eine „informierte Entscheidung“ zu treffen. Für die Organisation und Umsetzung der jährlichen Runden Tische, die Gestaltung dieser Website brauchen wir Ihre/Eure (finanzielle) Unterstützung. Zukünftig möchten wir ein Design für die Website und Werbematerial entwickeln um Hebammen auf Weiterbildungsveranstaltungen und Kongressen zu erreichen. Dafür brauchen wir Ihre/Eure Spenden
Herzlichen Dank!

Regulation Toolkit der International Confederation of Midwives (ICM)

Der ICM hat im vergangenen Jahr das „Regulation Toolkit“ herausgegeben. Dieses soll ein Instrument sein, um die ICM Global Standards for Midwifery Regulation in den jeweiligen Ländern umzusetzen. In dem toolkit wird zunächst erklärt, welches wichtige Elemente der Regulierung des Hebammenberufes sind.  Weiterhin befindet sich darin ein Instrument zur Analyse des derzeitigen Standes der professionellen Regulierung, das von uns angewendet werden kann um Lücken aufzuzeigen. Sind diese Lücken identifiziert, hilft das toolkit, Ziele zu formulieren, einen strategischen Plan zu erstellen und die Umsetzung zu überwachen. In ihm werden Case-Studies aus verschiedenen Ländern beschrieben und bietet zahlreiche Resourcen zum Thema professionelle Regulierung.